Hier ist der Eingang zum Hospiz - Gelände 2006

                                             inzwischen Waisenhaus , statt Hospiz

Wir wurden zuerst hier im Büro empfangen . Links vom Eingang ist ein kleiner Raum , hier bekamen wir einen Kenia - Kaffee zur Begrüßung . Mit dem Bus von Mombasa bis Nairobi waren wir ca.  7,5 Stunden unterwegs , dann nochmals eine knappe Stunde vom Bus-Bahnhof bis in das Hospiz , und das in der großen Afrika Hitze . Unser letzter Besuch und Urlaub in Kenia war im Januar 2006 . In dem Jahr haben wir das erste mal den Zug genommen  1.Klasse , Schlafwagen . Zum Schlafen kamen wir kaum , der Zug brauchte von Mombasa - Nairobi  etwa 15 Stunden , mehr halten als fahren - die ganze Nacht durch . Die Zugtoilette war der Wahnsinn , nur ein " Loch " im Fußboden und Haltegriffe an den Seiten .

Die Tour vom Urlaubsort Mombasa bis nach Nairobi / Karen in das Hospiz zu den Kindern , war für meinen Mann und mich immer sehr stressig . Morgends gegen 5.30 Uhr mußten wir immer aus dem Hotel und waren am nächsten Abend zum Essen erst wieder zurück .

 

Dieses ist die Verlängerung vom Eingang nach rechts rüber , was man als Anbau rechts sieht , ist das Labor . Hier werden die Bluttest und sonstige Untersuchungen durchgeführt . Dank aller Spenden für das Hospiz , konnte auch das Labor immer wieder erweitert und verbessert werden .Hier können auch die Werte anderer Aids - Infizierten untersucht werden ,die außerhalb vom Hospiz wohnen , alle Spenden ermöglichen solche Test .

Inzwischen ist dort auch ein Neues Labor entstanden , alles von großen Spenden , es passierte nach unserem Besuch 2006 so sehr viel Erneuerungen , was uns natürlich sehr freut  ( jetzt erfahren von einer ganz lieben Dame , die das Waisenhaus jetzt besuchte 2012 September )

Wir besuchten im Januar 2006 , mit einer Schwester aus dem Hospiz und einer dort helfenden Dame aus Australien , die großen Slums in Nairobi . Auch hier werden die kranken Kinder vom heutigen Kinderheim 2006 ,mit versorgt  , alles nur von Spendengelder unterstützt .

 

                                                                                                

Einige der 100  Aidswaisenkinder , die im Januar  2006  im heutigen Kinderheim - Gelände waren . Andere waren zu der Zeit in der Schule oder mit dem kleinen Bus unterwegs .

                                                                                                           

Es sind im Gelände flache Häuser , die in  2  Wohn - Einheiten geteilt sind , durch eine Wand wie man es hier auf dem Bild sieht.  Eine kleine Wohnung  besteht aus  : 2 Zimmern , einem kleinen Flur und einem winzigen "Dusch/WC" . Wir konnten es nicht glauben , diese Räume werden belegt mit ca. 14 Kindern mit einer Hilfs - Mama , zum Wohnen , Schlafen und Essen .

Gekocht wird in einer größeren Küche für alle gemeinsam . Hier helfen überall schon mal Urlauber kostenlos , die einfach mal 1 Woche oder länger in dem heutigen Kinderheim  helfen . So trafen wir in den Jahren dort schon Ärztepaare , Schwestern , Volontärinnen , auch Deutsche usw . .....

Die Kinder können sich im Gelände überall frei bewegen , für die kleineren ist ein Spielplatz angelegt , die größeren fahren Roller , die nur wenige vorhandenen . Es wird immer abgewechselt , die Kinder sind sehr genügsam.

Bei unserem letzten Besuch im heutigen Kinderheim , räumte eine Deutsche Volontärin die dort für ein Jahr aus Süddeutschland beschäftigt war  über die Kirche , Ihren Schlafraum für uns . Wir haben somit das erste mal im Haus  übernachtet . Ansonsten hat man uns immer eine Schlafgelegenheit besorgt , in Schwestern - Häusern in der Nähe .

Nach dem Frühstück , wurden mein Mann und ich zu der Tages - Besprechung aller Mitarbeiter , zum Meeting , eingeladen . Man bedankte sich bei uns für die jahrelangen Besuche mit den Geldern für die Aidshilfe  für das Heim. Wir waren sehr gerührt , da man uns auch noch beklatschte und die Kinder Ihre Lieder für uns sangen . Für uns war es wirklich sehr ergreifend und ging ans Herz .

                                  

Die kleinen Wohnungen für jeweils 14 - 15 Kindern mit Helf - Mama , man sieht rechts schon gleich die Betten , es ist 1 Raum . Hier warten die Kinder in 2 verschiedenen Wohnungen auf das Essen .

                                  

 Die kleinen Kinder versammeln sich hier vor dem Kindergarten - Zimmer . Sie sangen für uns und bedankten sich für unseren Besuch und das Spendengeld . Rechts auf dem Foto ist der Herr Nicholas , er führte uns in mehreren Jahren durch das Heim , mit einem kleinen Aids-Waisenjungen und Birgit war zu der Zeit Volontärin aus Deutschland zum Helfen für  1 Jahr im Kinderheim , sie schrieb mir öfter mal eMails um uns über Neues zu unterrichten, sie  war 2 Jahre dort .

Als sie dort aufhörte und wieder in Deutschland war , erfuhren wir leider nichts mehr aus dem Heim und nichts mehr von den Kindern , was für uns sehr bedauerlich war. Jetzt hatten wir Jahr für Jahr Gelder gesammelt , Beitragsgelder aufs Extra Spendenkonto des Heims gegeben , und jedes Jahr das Kinder  Aids - Waisenhaus besucht und das Geld dort im Büro abgegeben . Jahr für Jahr , im Heim waren wir als Spender - und Besucher meines eingetragenen Verein e.V. , gemeldet und in Gästebüchern festgehalten mit eMail - Adresse und Privat-Adresse .... aber seit wir aus finanziellen Gründen nicht mehr nach Afrika reisen können seit 2006 , das Aids Waisenheim nicht mehr besuchen können und keine Gelder mehr hinbringen können , - lesen , sehen und hören wir NICHTS mehr von dem Heim .Wir wurden nie gefragt was passiert ist , warum kommen sie nicht mehr nach Kenia ? - NICHTS  und das macht uns doch etwas traurig , haben wir doch in den Jahren über 10.000 Euro hingebracht .

Von jeder Fl. Rapsi gab ich 0,25 Euro an die Kinder , Spendengelder vom damaligen Dorfkrug und von meinen Märkten im Sparschwein , Beitragsgelder vom e.V. gab es leider nicht viel , da am Schluß nur noch 3 Mitgleder zahlten ......Von  " Ein Herz für Kinder " konnten wir einmal 1000 Euro mit nehmen , ich hatte beim TV "gebettelt " für die Aisdswaisenkinder -

Im Jahr 2006 , verstarb auch der Pater d´Agostino , den wir in seinem Büro in Nairobi verschiedene male aufsuchten , da er uns hinbestellte , aber leider mußten wir nach vielen Minuten immer wieder los , da der Fahrer sagte , daß wir sonst den Bus / Zug verpassen ( er fährt nur ein mal am Tag , also haben wir den Pater ( Gründer damals vom ehemaligen Hospiz und großen Spendensammler für die Kinder ) , nie angetroffen trotz hinbestellen ?

Herbert sitzt hier mit in der Kindergarten -

Stube . Hier wurden  die Kleinsten beschäftigt .