Morgends gegen  5,30 Uhr haben mein Mann Herbert und ich , das Hotelgelände verlassen. An der Straße warteten wir bis ein Taxi kam - die Matatus sind so früh noch nicht unterwegs.Bis nach Ukunda geht es dann per Taxi , dort steigen wir um in ein Matatu , das sind so kleine Busse wo bei uns etwa 9 Personen zugelassen sind zum Mitfahren. In Kenia waren es meistens bis zu 25  !!! Personen , oftmals hing auch Herbert außen am Matatu , so wie auch der Kassierer .

Wir fuhren bis zur Fähre , die uns nach Mombasa übersetzte , so früh am Morgen sind schon Tausende Menschen unterwegs , die Fähren setzen alle 10 Minuten etwa , über und sind alle so voll wie diese Menschen auf dem Foto , grad von der Fähre kommen.                                  

Inmitten dieser vielen Menschen waren                                                    ........ endlich saßen wir im großen Bus,

auch wir ..............  von hier aus mußten wir  noch einmal                 der uns in ca. 7 1/2 Stunden nach Nairobi fuhr.

mit dem Matatu fahren bis zur großen Bus - Haltestelle               Nach der Hälfte der Zeit , müssen alle                  

in Mombasa .                                                                                            aussteigen , können etwas essen , oder auch

                                                                                  das WC besuchen                                                          Endlich  sind wir hier in Nairobi am Busbahnhof angekommen . Nach unendlicher Hitze , langer Fahrtzeit , viele , viele Schlaglöcher , total kaputt und durchschwitzt - nun wurden wir im PKW von einem Fahrer vom Hospiz abgeholt und mußten durch den großen Nairobi - Verkehr fahren . Auch das dauerte noch fast 1 Stunde , bis wir endlich im Hospiz waren . 

 Das ist das Busbahnhof - Gelände in Nairobi . 

Von hier aus holt uns immer ein Fahrer vom Hospiz ab . Es geht dann per Auto nochmals eine knappe Stunde nach Karen in das Hospiz .